Das Diasporawerk der VELKD  
LD online Projekte/LänderProgrammeWohnheimVerlagÜber unsService Vereine
Suche   Sie sind hier: www.martin-luther-bund.de · Aktuell Druckversion

Aktuelle Meldung



05.06.2020 - Kategorie: Aktuelles (Startseite), Allgemeines Verlagsprogramm

Helmut Tschoerner †




Kurz nach Vollendung seines 89. Lebensjahres verstarb am 27. Mai 2020 in Potsdam OKR i.R. Helmut Tschoerner. Der Autor zahlreicher Titel des Martin-Luther-Verlages war mit dem Diasporawerk ĂĽber viele Jahre eng verbunden.



Leipziger Buchmesse 2002: Helmut Tschoerner (r.) mit seiner Frau (l.) zu Besuch am Stand des Martin-Luther-Verlages – Bild: MLB

Grundständig Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens war er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1996 tätig beim » Deutschen Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes. UnermĂĽdlich vertrat er die Anliegen der lutherischen Kirchengemeinschaft, vor allem unter den Bedingungen der DDR. Diese Bedingungen brachten allerlei erzwungene organisatorische Wechsel der lutherischen Kirchengemeinschaft mit sich, von der » VELKD zur VELK DDR (Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche) , zu einem eigenen Nationalkomitee und wieder zurĂĽck — nach dem Ende der DDR. Als Vertreter des Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes in der DDR vermittelte Helmut Tschoerner Kontakte und Hilfen in die lutherische Diaspora hinter den Eisernen Vorhang: Zahlreiche Lutherbibeln fanden so ihren Weg in die Sowjetunion und die erneuerte Orgel der St. Michaelskirche in Prag legt davon bis heute Zeugnis ab. Diesen Beispielen lieĂźen sich noch viele weitere hinzufĂĽgen.

Erst nach der friedlichen Revolution und Wiedervereinigung Deutschlands konnte der Kontakt zum Martin-Luther-Bund direkt gepflegt werden. Auf Anregung und mit UnterstĂĽtzung der frĂĽheren Generalsekretäre des MLB, Dr. h.c. Peter Schellenberg und Dr. Rainer Stahl, beteiligte sich Helmut Tschoerner an der Herausgabe einer Konfessionskunde fĂĽr den Bereich der ehemaligen Sowjetunion und ihrer Nachfolgestaaten: »Das Gute behaltet« (1996). Das Werk wurde auch ins Russische ĂĽbersetzt. Es folgten mehrere Quellensammlungen und Darstellungen zur Geschichte der Lutheraner und ihrer Kirchenverfassungen vom Russischen Reich bis zur Russischen Föderation in der Gegenwart. 2001 erschien mit »St. Petersburg. Stadt der Kirchen – Orte des Glaubens« ein KirchenfĂĽhrer durch die wichtigsten orthodoxen, armenischen, katholischen und evangelischen Kirchen und die GroĂźe Synagoge dieser Metropole. Zuletzt erschien 2012 ein Lebensbild Arthur Malmgrens, eines der beiden letzten lutherischen Bischöfe in den frĂĽhen Jahren der Sowjetunion. Die Titel sind ĂĽber den Buchhandel oder den Martin-Luther-Bund noch zu erhalten.

Die Trauerfeier und Beisetzung von Helmut Tschoerner fand am 4. Juni 2020 in Potsdam statt. Mit seiner Familie trauert der Martin-Luther-Bund, dankbar fĂĽr sein vielfältiges Wirken fĂĽr die Gemeinschaft der lutherischen Kirchen weltweit und insbesondere in ihrer Diaspora