Das Diasporawerk der VELKD  
LD online Projekte/LänderProgrammeWohnheimVerlagÜber unsService Vereine
Suche   Sie sind hier: www.martin-luther-bund.de · Aktuell Druckversion

Aktuelle Meldung



28.03.2006 - Kategorie: Ungarn

UNGARN: Amtseinführung von Bischof Dr. Tamás Fabiny




»Nicht ihr habt mich erwählt,

sondern ich habe euch erwählt und bestimmt,

daß ihr hingeht und Frucht bringt

und eure Frucht bleibt« (Johannes 15,16).

 

Mit 1200 Gästen war die evangelisch-lutherische Kirche in Miskolc am Samstag, dem 25. März 2006, bis auf den letzten Platz gefüllt. 600 weitere Gemeindeglieder aus der gesamten Kirche saßen in den Schulräumen des lutherischen Gymnasiums, um den im Fernsehen übertragenen Gottesdienst zu verfolgen: Prof. Dr. Tamás Fabiny wurde zum neuen Bischof der Norddiözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Ungarn eingeführt.



Für den Martin-Luther-Bund sprach Präsident Dr. Roepke im Kreis der einsegnenden Bischöfe Bischof Fabiny ein Segenswort zu, der vom Leitenden Bischof János Ittzés, assistiert von den Bischöfen Imre Szebik, Péter Gáncs, Dezsö Zsoltán Adorjáni (Klausenburg) und Róbert Pátkai (emeritierter Dekan der lutherischen Kirche in England), eingeführt wurde. Die Delegation der Zentralstelle des Martin-Luther-Bundes überbrachte Grüße vom gesamten Martin-Luther-Bund und dabei besonders vom Martin-Luther-Bund in Österreich, sowie auch herzliche Segenswünsche seitens des Gustav-Adolf-Werkes, Leipzig. Sie versicherten Familie Fabiny, daß sie weiterhin in Erlangen ein Zuhause habe. In seiner Inaugurationsrede stellte Bischof Dr. Fabiny sein kommendes Wirken unter die Stichworte »Bewahrung« und »Erneuerung«:

 

»Conservat et renovat. Hinter diesen beiden lateinischen Worten verbirgt sich das Wesen der Kirche und auch unserer Mission. Mit Hilfe des Heiligen Geistes sollen wir uns um Bewahrung und Erneuerung bemühen. Aus Anlaß meines Amtsantrittes habe ich auch einen bischöflichen Wahlspruch ausgewählt: … ›conservando et renovando‹ … Die Bewahrung der Werte und die dynamische Erneuerung lassen sich nur gemeinsam realisieren.«