Das Diasporawerk der VELKD  
LD online Projekte/LänderProgrammeWohnheimVerlagÜber unsService Vereine
Suche   Sie sind hier: www.martin-luther-bund.de · Aktuell Druckversion

Aktuelle Meldung



26.10.2020 - Kategorie: Polen

POLEN: Altbischof Jan Szarek †




Im Alter von 84 Jahren starb am 8. Oktober 2020 Bischof Jan Szarek, Oberhaupt der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen von 1991 bis 2001, Präsident des Polnischen Ă–kumenischen Rates (1993-2001) und Präsident der Polnischen Diakonie (2000–2005).



Altbischof Jan Szarek † – Bild: EAKiP

Bischof Jan Szarek wurde am 13. Februar 1936 in Bielsko geboren. Er studierte Theologie an der Christlichen Akademie fĂĽr Theologie und wurde 1960 von Bischof Andrzej Wantuła am 25. September 1960 in der Erlöserkirche in Bielsko-Biała ordiniert.

AnschlieĂźend wurde er Pfarrvikar in Nawiady. Von 1962 bis 1970 arbeitete er in der Gemeinde in Gizycko und später, 1970 bis 1975, als Diözesanvikar in Bielsko-Biała, wo er 1975 zum zweiten Pfarrer gewählt wurde. 1980 wurde er zum Senior der Diözese gewählt. Am 3. Mai 1991 wurde er in Warschau als Bischof der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen eingefĂĽhrt. Während der Amtszeit des Bischofs wurden viele rechtliche Fragen geklärt, vor allem aber konnte sich die Kirche ohne die Beschränkungen eines undemokratischen Staates der Mission und Evangelisierung widmen, was fĂĽr den Bischof am wichtigsten war.

1993 bis 2003 war er Präsident des Polnischen Ökumenischen Rates und setzte sich stark für die polnischen Ökumene ein und kümmerte sich um das Bild des polnischen Christentums im Ausland.

Im März 2000 wählte ihn die Synode zum ersten Präsidenten der Kirchlichen Diakonie, die er mitgegründet hat. Er hatte dieses Amt bis 2005 inne. 2001 wurde er mit der Ehrendoktorwürde der Christlichen Akademie der Theologie in Warschau ausgezeichnet.

Der feierliche » Trauergottesdienst fand am 17. Oktober in Bielsko-Biała statt.

Bischof Szarek hinterlässt seinen Sohn, Pfarrer Piotr Szarek, und seine Tochter Ewa mit ihren Familien.

Mit seiner Familie trauert der Martin-Luther-Bund, dankbar fĂĽr die jahrzehntelange fruchtbare Zusammenarbeit.